Abo-Falle ViperTown: Dein Vodafone Handy-Vertrag ist ein Paradies für Betrüger

29. Juni 2015 by Simon Köhler

Ich habe seit rund einem Jahr mehrere Verträge bei Vodafone, darunter auch meine geschäftlich genutzten Mobilfunkverträge. Ich bin kein großer Unterwegs-Surfer, aber hin- und wieder nutze ich das Handy um schnell mal etwas nachzuschlagen. Da passiert es natürlich gelegentlich, dass sich bei einer Website zahlreiche Werbeflächen zeigen, auf die man mit seinen Wurstfingern auch mal versehentlich klicken kann. Ist alles legitim und passiert jedem schon mal. Offensichtlich hat dieses „versehentliche Klicken“ aber durchaus ganz üble Schattenseiten, wie ich aktuell mit Erschrecken feststellen musste.

So fand ich durch Zufall auf meiner Rechnung diverse Abbuchungen der Firma „IMobilevideos60660“ und „ViperTown“ in Höhe von 6,99 € pro Woche, und das schon über mehrere Wochen hinweg, sodass ein beachtlicher Betrag zustande gekommen ist. Im Stress meiner Arbeit als Selbstständiger, habe ich diverse SMS die mich darüber sogar informiert haben, einfach übersehen. Ich dachte man wolle mir was verkaufen und habe sie gelöscht. Das ich in Wirklichkeit schon ein Abo hatte, war mir überhaupt nicht bewusst. Soll vorkommen, shit happens.

Vodafone überlässt ahnungslose Kunden einfach sich selbst

Fakt ist aber, dass ich keinen Vertrag abgeschlossen, oder irgendwo bewusst meine Daten hinterlegt habe. Fakt ist ebenfalls, dass der Mobilfunkanbieter Vodafone offensichtlich grundsätzlich nichts dagegen tut und man die Sperrung von „Mobilen Zahlungen“ erst selbst beantragen muss! Tut man dies nicht, wird man unter Umständen leicht und vor allem unbemerkt Opfer ganz übler Vereine, die Geld für Null Leistung einziehen.

Es geht beim besten Willen nicht in meinen Kopf, wieso Vodafone Abonnements dieser Art nicht grundsätzlich sperrt und dem Kunden die Möglichkeit einräumt, diese zu aktivieren wenn er das möchte. Daher vermute ich, dass das Unternehmen Vodafone, welches ja in gewisser Weise selbst teilweise Leistungen verkauft die es nicht erbringen kann, daran mitverdienen muss. Wie sonst könnte man das erklären?

Wie kommt es zu einem versteckten Abo-Abschluss?

In meinem Fall fehlt leider jegliche Erinnerung daran, wie das Abo zustande gekommen sein könnte. Viele User berichten allerdings von Werbebannern auf ganz normalen Internetseiten, die sich nach dem Klick als Porno-Seite entpuppen und eine versteckte Abo-Falle enthalten. Ebenso beliebt scheint es zu sein, angebliche tolle Videos in sozialen Netzwerken wie facebook oder Twitter zu verbreiten, hinter deren Startbildschirm dann ebenfalls eine Abofalle lauert. Eine weitere von vielen Möglichkeiten wären SPAM E-Mails, in denen sich ebenfalls oft falsche Links verstecken.

Wer steckt dahinter, wo sitzen die Verantwortlichen?

Eines ist klar. In Deutschland können nur die ganz großen Konzerne unbestraft als Betrüger agieren. Kleinere Verbrecher wie die Abo-Fallen-Betrüger, sitzen fast immer im fernen Ausland, und am besten ganz weit weg. Auch teilweise Adressen oder sogar Firmenformen in Deutschland bestehen! Die eigentlichen Verantwortlichen haben sich längst abgesetzt. Dubai, Seychellen, Südamerika oder auch Länder im Osten wie etwa Rumänien sind ganz beliebt. Klar, denn hier haben die Betrüger nicht die Strenge der Deutschen Gesetzgebung zu beachten und können tun und lassen was sie wollen. Versucht man diese zu kontaktieren, stößt man meist auf Granit, denn auch wenn einige der Anbieter sogar kostenlose Telefonnummern anbieten, sollte man hier lieber aufpassen um nicht gleich das nächste Abo an der Backe zu haben. Auf E-Mails bekommt man selbstverständlich keinerlei Antworten. Woher sollen die auch unsere Sprache können. Die Sprachkenntnisse reichen aber immerhin für Texte wie „Hier klicken“. Dafür bekommt man aber gern auch schon mal einen Brief vom Inkasso-Unternehmen, natürlich völlig unberechtigt. Aber man versucht eben, den typischen Deutschen Angstbürger so lange zu penetrieren, bis dieser zahlt. Zahlt er nicht und bleibt hartnäckig, macht das nichts, denn es gibt ja Millionen anderer Deutsche die irgendwann mal wieder reinfallen.

Wie komme ich aus der Abofalle raus?

Wie das Ganze bei anderen Anbietern läuft, kann ich nicht genau erklären. Als Vodafone-Kunde sollte man aber, sofern noch nicht geschehen, umgehend die Funktion „Mobiles Bezahlen“ durch den Telefon-Support deaktivieren lassen. Wie bereits erwähnt, lässt Vodafone offensichtlich bei Neuabschluss eines Vertrages, einfach alle Tore für Betrüger weit offen, und man merkt unter Umständen erst was von der Abofalle, wenn man schon finanziell geschädigt wurde.

Bekomme ich mein Geld aus der Abo-Falle zurück?

Ich möchte eigentlich nicht direkt NEIN sagen, aber leider denke ich das wäre die passendste Antwort. Wir leben leider in einem System, wo man für rechtlichen Beistand in Form eines Anwalts enorm viel Geld zahlen muss. Möchte man nun also Geld von einem dubiosen Anbieter aus Rumänien zurückfordern, so entstehen erst einmal noch mehr Kosten. Allein das Schreiben eines Briefes durch einen Anwalt kostet ja unter Umständen schon so viel wie der eingezogene Betrag selbst. Ich selbst habe noch nicht von einem Fall gehört, wo ein Geschädigter sein Geld wieder bekommen hat.

Tipps für die Zukunft

Hier eine kleine Checkliste, die man möglichst im Hinterkopf bewahren sollte, um nicht selbst in eine Abo-Falle zu tappen:

  • Am besten gar keine Werbebanner anklicken
  • Keine Gewinnspiele mitmachen bei Unternehmen, denen man nicht 100% vertraut. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass 99% aller Online-Gewinnspiele ohnehin quatsch sind, und einzig der vielen Aufmerksamkeit dienen.
  • Keine Videos oder Bilder anklicken, von Leuten die man nicht kennt
  • IMMER auch das Kleingedruckte lesen, vor der Eingabe privater Daten
Wichtige Information: Diese Website nutzt Cookies. Mehr über Datenschutz