Willkommen bei Textile, dem Markdown Editor für TYPO3!

Warum MARKDOWN im TYPO3-Backend, ist der Richtext-Editor nicht viel besser?

Mit dem integrierten Markdown-Parser „Textile“ können auch komplexe Posts und Seiten gerendert werden. Natürlich ist Markdown nicht für jeden Redakteur geeignet. Viele Entwickler und Redakteure von Softwaredokumentation sollten Markdown aber bereits kennen und bevorzugen.

Features

  • Bietet ein neues Inhaltselement vom Typ “Markdown”, mit dem man Textile Markdown-Sprachcode erstellen kann
  • Bietet einen praktischen ViewHelper für eigene Erweiterungen!
  • Basierend auf dem “Textile” Markdown-Parser:
    textile-lang.com/

Für Entwickler

Die Extension erzeugt ein neues Inhaltselement mit dem Titel "Markdown". In den Programmcodes wird das Inhaltselement (CType) textile genannt. Der Markup-Inhalt wird in das Feld bodytext der Tabelle tt_content geschrieben. Genau wie ein es beim Inhaltselement vom Typ Text der Fall ist. Dies ermöglicht auch einen leichten Wechsel zwischen normalem Richtext-Inhalt und Markdown-Inhalt.

Im Frontend wird der Markdown-Inhalt durch den integrierten ViewHelper gerendert. Dabei übergibt man dem ViewHelper einfach per Argument einen beliebigen String bzw. Markup-Text.

Markdown ViewHelper in eigener Extension nutzen

Der Markdown ViewHelper wurde im Rahmen einer Intranet-Anwendung mit TYPO3 entwickelt. Er eignet sich hervorragend für Custom-Extensions die Usern ermöglichen, formatierten Content zu produzieren. Wie etwa ein Forum, eine Kommentarfunktion oder eine Social Media Plattform. Man muss nichts weiter machen als die Extension installieren und 2 Zeilen Code in die Fluid-Templates integrieren.

  • Zeile 2: Einbinden des Namespace
  • Zeile 3: Rendern von {content} (Fluid-Variable oder String) als Markdown-HTML
// So wird der Markdown-ViewHelper im Fluid-Template genutzt
{namespace textile=SIMONKOEHLER\Textile\ViewHelpers}
<f:textile.parse content="{content}">

Composer:

composer require simonkoehler/textile

Links: